Erfolgreiches Crowdfunding für die Restaurierung von aus dem Westfries-Museum gestohlenen Gemälden

Das Westfries-Museum kann nun alle fünf gestohlenen und wiedergefundenen Kunstwerke restaurieren. Die erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne hat einen Ertrag von fast € 85.000,- erbracht sowie einige Verpflichtungen. „Ein ermutigendes Ergebnis“, sagte Ad Geerdink, der Direktor des Westfries-Museums.

Der Direktor des Westfries-Museums Ad Geerdink: „Wir sind so dankbar und glücklich, dass wir nun alle fünf beschädigten Leinwände wiederherstellen können! Die herzerwärmenden Kampagnen und Reaktionen waren überwältigend. Dies zeigt das Interesse der Menschen, und genau dafür tun wir das!“ Das Westfries-Museum benötigt € 100.000,- für die Restaurierung dieser fünf Gemälde. € 28.000,- davon werden vom Museum selbst getragen. Die restlichen € 72.000,- mussten aus der Crowdfunding-Kampagne kommen.

13.000 für die Objekte, die immer noch vermisst werden

Nun, da mehr Geld gesammelt wurde, als erwartet, ist dies ein großartiger Start für alle weiteren Gemälde, die noch wiedergefunden werden können: „Das ist ein phantastisches Ergebnis! Wir werden alles beiseitelegen, was wir sammeln konnten, sowie die Verpflichtungen, die für die Restaurierung von anderen gestohlenen Werken eingehen werden. Kunstdetektiv Arthur Brand, der erheblich zur Zurückführung der ersten fünf Leinwände beigetragen hat, sagte bereits, dass noch mehr Gemälde zurückkommen werden.“ Das Museum vermisst noch weitere 19 Gemälde und 70 Silberartikel, die bei einem brutalen Raubüberfall am 9. Januar 2005 aus dem Museum gestohlen worden waren.

Ausstellung über Beutekunst

Die ersten beiden Kunstwerke wurden zu dem Restaurator Ronald de Jager gebracht. Dabei handelt es sich um „Nieuwstraat in Hoorn“ von Izaak Ouwater und „Kitchen Scene“ von Floris van Schooten. Die Restaurierung aller fünf Gemälde wird voraussichtlich 9 Monate dauern. Sobald die Leinwände wiederhergestellt sind, werden sie in einer neuen Ausstellung über Beutekunst im Westfries-Museum im Herbst 2017 präsentiert werden. Seit 1. Dezember 2016 kann die Restaurierung über die Webseite des Westfries-Museums www.wfm.nl und über Facebook verfolgt werden. In der Zwischenzeit geht die Suche nach den anderen gestohlenen Kunstwerken weiter.

HOORN, 21. November 2016

2005 wurde der Sammlung des 17. Jahrhunderts im Westfries-Museum in Hoorn das Herz herausgerissen, 24 Gemälde und 70 Silberartikel wurden gestohlen. Über Jahre konnte nicht die geringste Spur dieser wertvollen Stücke gefunden werden, bis vor kurzem fünf der Gemälde in der Ukraine wiederentdeckt und dem Museum zurückgegeben wurden. Alle von ihnen haben große Schäden erlitten, als sie von Ort zu Ort verschleppt wurden. Einige wurden in aufgerollten Zustand wiedergefunden. Glücklicherweise können Sie wiederhergestellt werden, auch wenn dies ein sehr zeit- und kostenintensiver Prozess ist.